Nicht so lecker - das Borstgras

Flächen mit Borstgrasrasen am DanewerkBorstgrasrasen am Danewerk

Die jahrhundertelange Beweidung mit Schafen begünstigte die Ausbreitung des drahtigen Borstgrases. Es wird vom Vieh nur ungern gefressen und konnte sich so auf Weiden gut entwickeln. Noch vor wenigen Jahrzehnten waren die Borstgrasrasen regelmäßig auf Grünland anzutreffen, das nur mit wenig Vieh beweidet wurde. Sie treten auf trockenen bis staufeuchten, sauren und mageren Böden auf. Heute sind die Bestände selten geworden und regional fast völlig verschwunden. Am Danewerk treten Borstgrasrasen neben Heiden und Magerrasen auf. Um die Reste dieser alten Kulturlandschaft zu erhalten, werden die historischen Nutzungsweisen wieder aufgenommen oder mit modernen Geräten nachgeahmt.

Borstgras ist ein in niedrigen Horsten wachsendes, ausdauerndes Gras. Sein Name leitet sich von dem borstigen, aufrechten und gebüschelten Bewuchs ab. Die Wurzeln sind länger als die oberirdischen Pflanzenteile und können bis in eine Tiefe von etwa 80 cm reichen.

BorstgrasrasenBorstgrasrasen als Schafweide


Zukunftsprogramm