Welterbe_Beschilderung_Karten_Web_mittel_13

Haithabu


Herzlich willkommen in Haithabu!

Haithabu war vom 9. bis zur Mitte des 11. Jh. eine blühende frühmittelalterliche Handelsstadt. Es handelt sich um eine der bedeutendsten wikingerzeitlichen Siedlungsplätze Nordeuropas! Angehörige vieler Völker trafen innerhalb des mächtigen Halbkreiswalls zusammen. Sie handelten mit Waren aus der gesamten damals bekannten Welt. Hier siedelten sich Handwerker an wie Perlenmacher, Schmiede und Bronzegießer. Für ihre Produkte bot der Ort gute Absatzmöglichkeiten. Die günstige Lage an den wichtigen Handelsrouten von Nord nach Süd über den Ochsenweg und von Ost nach West über die Schleswiger Landenge machte Haithabu zur Drehscheibe des frühmittelalterlichen Warenhandels.

Welterbe_Beschilderung_Web12

Zeitweise lebten hier bis zu 2000 Menschen. Haithabu war eine Metropole, in der Innovation und Wandel spürbar waren. So fasste hier auch die christliche Mission Fuß. In der 2. Hälfte des 11. Jh. büßte der Ort seine Bedeutung ein. Die Rolle des zentralen Handelsortes übernahm die neu gegründete Stadt Schleswig am gegenüberliegenden Ufer der Schlei.


Weitere Informationen unter: www.kuladig.de

 
 

◄ Verbindungswall

UNESCO Welterbe Danewerk

► Halbkreiswall

Haithabu
 
 
 

zurück zur Übersicht Abschnitte und Orte

Herzlich Willkommen in Haithabu!

Sie befinden sich an einem der bedeutendsten wikingerzeitlichen Siedlungsplätze Nordeuropas! Haithabu war vom 9. bis zur Mitte des 11. Jh. eine blühende frühmittelalterliche Handelsstadt. Angehörige vieler Völker trafen innerhalb des mächtigen Halbkreiswalls zusammen. Sie handelten mit Waren aus der gesamten damals bekannten Welt. Hier siedelten sich Handwerker an wie Perlenmacher, Schmiede und Bronzegießer. Für ihre Produkte bot der Ort gute Absatzmöglichkeiten. Die günstige Lage an den wichtigen Handelsrouten von Nord nach Süd über den Ochsenweg und von Ost nach West über die Schleswiger Landenge machte Haithabu zur Drehscheibe des frühmittelalterlichen Warenhandels.